Pflegemanagement

89.00 EUR
Struktur, Akteure und Ordnungsrahmen: Historie und jüngste Entwicklung
Referent(en):

Uwe K. Preusker, der versierte Kenner des deutschen Gesundheitssystems durch seine über 40-jährige Erfahrung in verschiedenen Funktionen im deutschen Gesundheitssystem, bietet als Einstieg einen kurzen Gesamt-Überblick über Aufbau und Struktur des deutschen Gesundheitssystems „in a nutshell“. Anschließend werden die wichtigsten Teilbereiche und Entscheidungswege dargestellt und Aufbau sowie Funktionsweise der Selbstverwaltung – einer Besonderheit des deutschen Gesundheitssystems im Vergleich zu nahezu allen anderen Ländern – erörtert. In diesem Zusammenhang wird auch der Gesundheitsfonds und der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich dargestellt. Anschließend wird die Entwicklung der Reformgesetzgebung und damit des gesamten Gesundheitssystems seit dem Beginn der Kostendämpfungsgesetze 1977 bis hin zu den neuesten Reformgesetzen – z. B. GKV-Versorgungsstärkungsgesetz, KHSG und PsychVV-Gesetzt – behandelt.

Die Folien stehen nach dem Kauf zum Download zur Verfügung.

Stand: 2017

89.00 EUR
Versorgung und Vergütung
Referent(en):

Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht die Versorgung der Patienten in den verschiedenen Teilbereichen: ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung, stationäre Versorgung, Rehabilitation, Pflege und Prävention sowie Arzneimittel-, Heil- und Hilfsmittel-Versorgung einschließlich des Medizintechnologie-Sektors. Außerdem stellt Uwe K. Preusker die verschiedenen Vergütungssysteme dar, die in den jeweiligen Teilbereichen zur Anwendung kommen, sowie neue Versorgungsformen wie die Integrierte Versorgung, Medizinische Versorgungszentren, Disease Management und die Ambulante spezialfachärztliche Versorgung vorgestellt.

Die Folien stehen nach dem Kauf zum Download zur Verfügung

Stand: 2017

142.80 EUR
Referent(en):

In Kooperation mit CampusG

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden - Videoschulung mit Arbeitsmaterial zum Download.

Die Lerninhalte orientieren sich am Nationalen Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung (DNQP) sowie an den Inhalten aus dem Lehrbuch für Pflege und Wundexperten „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ von Eva-Maria Panfil und Gerhard Schröder, Verlag Hans Huber (2015).

Die Neuauflage 2016 ist Bestandteil der Schulung.

Themenschwerpunkte sind:

  • Wissen durch Expertenstandards
  • Pflege von Menschen mit chronischen Wunden
  • Wundanamnese und Wund-Assessment
  • Krankheiten und Behandlungskonzepte
  • Steuerungs- und Umsetzungskompetenz
  • Patientenedukation
  • Qualitätskontrolle

Der Referent Gerhard Schröder ist Direktor der Akademie für Wundversorgung. Unter Mitarbeit von Norbert Matscheko, B.Sc., Dr. Michaela Knestele, Sonja Hohmann, Julia Neugebauer, Sabine Engstle.

Am Ende der Schulung steht den Teilnehmern eine Lernerfolgskontrolle zur Verfügung. Bei Bestehen erhält der Teilnehmer eine Bescheinigung über 6 Fortbildungspunkte für die „Registrierung beruflich Pflegender“. Die Teilnahmebestätigung ist geeignet für die betriebliche Fortbildung. Bitte beachten Sie die Nutzungshinweise für Lernvideos.

Stand: 2016

59.00 EUR

Im medizinischen Alltag – sei es im Krankenhaus oder in der Arztpraxis – müssen Ärzte und Pflegepersonal ihren Patienten regelmäßig schlechte Nachrichten überbringen. Nachrichten, die die bisherige Lebensplanung und -einstellung des Patienten und seiner Angehörigen in Frage stellen, verändern oder ganz zerstören können.
Aber wie sagt man dem Patienten, dass er eine schwere oder lebensbedrohliche Erkrankung hat? Wie können solche Botschaften souverän und empathisch vermittelt werden?
Die beiden Referenten Dr. Christian Lüdke und Prof. Dr. med. Christian Perings vermitteln Ihnen anschaulich anhand zahlreicher Fallbeispiele, wie die Kommunikation mit dem Patienten und seinen Angehörigen gelingt. Während des Webinars können Sie den Referenten per Chat Ihre Fragen stellen und bekommen diese live während der Schulung beantwortet.
Im ersten Teil der Schulung werden die besonderen Herausforderungen im medizinischen Alltag thematisiert: Welche Auswirkungen hat das Überbringen schlechter Nachrichten auf Arzt und Patient? Welche moralische Verantwortung haben Mediziner? Wie können Mediziner fachgerecht mit  Eigendiagnosen aus dem Internet umgehen? Wo liegen die Grenzen der ärztlichen Kommunikation?
Im zweiten Teil geht es um praktische Handlungsanweisungen und sprachliche Lösungsideen. Erfahrungsbeispiele aus verschiedenen medizinischen Bereichen (zum Beispiel Notfallmedizin,  Demenz und Alzheimer) sowie angrenzender Blaulichtberufe (zum Beispiel Polizei und Feuerwehr) ermöglichen es den Teilnehmenden, einen eigenen Gesprächsleitfaden für das Durchführen von schwierigen Gesprächen im medizinischen Alltag zu entwickeln. Um die eigene berufliche Zufriedenheit und Gesundheit zu erhalten, vermitteln die Referenten auch noch aktuelle Praxistipps für die ärztliche Selbstfürsorge.
Die Schulung richtet sich an angestellte und niedergelassene Ärzte, Medizinstudenten und Pflegekräfte. Ab 10 Teilnehmern aus einer Einrichtung bieten wir rabattierte Preise an.

Stand: 2016